Kieferorthopädie

Zähne lassen sich bewegen - ein Leben lang!

Abnehmbare Regulierungen

Herausnehmbare Geräte dienen in erster Linie dazu, bei Kindern, die sich in der Wachstumsperiode befinden, sowohl Zahnfehlstellungen als auch Kieferfehlstellungen zu regulieren. Wichtig ist bei diesen Geräten, dass eine durchschnittliche Tragedauer von 10 - 14 Stunden gewährleistet ist, da sonst keine ausreichende Wirkung eintritt.

Es gibt eine Unzahl verschiedener Geräte, die jeweils für spezielle Anwendungsgebiete entwickelt wurden.


Bei Bisslagenabweichungen und Zungenfehlfunktionen


Bionator

Zum Aufdehnen des Kiefers

Aktive Platte

Bei Tiefbiss und Bisslagen-
abweichungen als Retention

Aktivator

Zartes Gerät zum Regulieren
von Zahnfehlstellungen
Crozat-Apparatur



Dies ist lediglich ein Auszug, denn diese Liste lässt sich noch beliebig erweitern.
Abnehmbare Zahnspangen werden aber auch zur Stabilisierung (Retention) im Anschluss an eine festsitzende Behandlung verwendet.


Festsitzende Regulierungen

Diese kommen meist bei Jugendlichen und Erwachsenen zum Einsatz. Der Vorteil dieser Behandlungsmethode ist die Tatsache, dass die einwirkenden Kräfte permanent, d.h. 24 Stunden am Tag, zum Tragen kommen. Daraus resultieren insgesamt relativ kurze Therapiezeiten und bessere Erfolge. Insbesondere deshalb, weil gewisse Zahnbewegungen mit abnehmbaren Geräten nicht, oder nur sehr langsam möglich sind.


POS - progressive orthodontic system

Dies ist ein neues System aus Kalifornien USA, das sich mittlerweile auch in Europa etabliert hat. Wir verwenden es mittlerweile seit Jahren mit großem Erfolg, da es durch die relativ kurzen Behandlungszeiten auch bei unseren Patienten großen Anklang gefunden hat.

Das Grundprinzip dieses Systems beruht auf der "straight - wire" Technik. Hierbei werden Drähte verwendet, die die Eigenschaft haben, egal wie sehr man sie auch verbiegt, immer wieder die Tendenz haben in ihre Ursprungsform zurückzukehren. Zuerst werden die Brackets für jeden Zahn in der optimalen Position geklebt und anschließend der Draht einlegiert (d.h. an den Brackets befestigt). Danach versucht der Draht seine Ausgangsform wieder einzunehmen, wodurch die Zähne solange bewegt werden, bis sie schließlich in einer Reihe stehen - dies nennt man "Nivellierung". Anschließend folgt die Phase der "Mechanik". In dieser werden die Zähne nach vor oder rückwärts bewegt, um eventuelle Lücken zu schließen. Bis schlussendlich der Zahnbogen schön ausgeformt ist. Abschließend erfolgt dann noch die "Feineinstellung". Ist der Biss perfekt, so werden die Brackets abgenommen. In der letzten Phase wird dann nur mehr ein abnehmbares Gerät in der Nacht getragen um das Ergebnis zu stabilisieren. That´s it !


Beispiel für die Nivellierungsphase: Mundhygiene bei festsitzenden Zahnspangen

Die Zähne brauchen in diesem Fall ein "Super-Fitness-Programm", denn an den Randzonen der festsitzenden Apparatur bildet sich leicht Plaque. Besonders zu empfehlen sind spezielle Zahnbürsten für Zahnspangenträger, die im Fachhandel angeboten werden. Zusätzlich nimmt die Interdentalbürste einen ganz wichtigen Platz ein.


Unsere Fachleute in der Kieferorthopädie, mit denen wir zusammenarbeiten, werden Sie in jeder Richtung professionell beraten.